Übergänge und Zwischenräume – 03.05.2018 – 06.05.2018 im Zegg (Belzig bei Berlin)

Bild Übergänge   In Kontakt kommen

Wie finde ich den für mich stimmigen Kontakt zum anderen?

Wieviel Zeit brauche ich dafür?

Was muss ich wissen oder spüren, damit ich wach in einen solchen Kontakt gehen kann?

Mit tantrischen Wahrnehmungs-Übungen, Tanz und Forum werden wir einen Zwischenraum aufbauen, in dem wir uns neu erleben können.

Vielleicht entdecken wir dabei eine für uns neue, stimmigere Art des Kontakts.

Wir laden alle Interessierten ein, mit auf diese Forschungsreise zu kommen.

VeranstalterInMarkus Euler und Daphne Leinweber

Ort: ZEGG, Zentrum für Experimentelle GesellschaftsGestaltung, Forschungs- und Bildungszentrum GmbH, Rosa-Luxemburg-Str. 89, 14806 Bad Belzig, www.zegg.de

Zeiten: Das Seminar beginnt am Donnerstag um 18:30 Uhr mit dem Abendessen und endet am Sonntag um 13:00 Uhr mit dem Mittagessen.

Preis: €235 KG + €157,50 U&V/KT, Frühbucherrabbatt 15% auf KG bei Anmeldung bis 02.02.: €199,75

Anmelden


E-Book von Markus Euler zum Kurs:
http://www.neobooks.com/werk/31891-uebergaenge-und-zwischenraeume.html
bei Anmeldung zum Kurs gibt’s das E-Book gratis.


Erspüren und Erfahren

  • Was bedeutet Kontakt?
  • Und was ist sexueller Kontakt?
  • Ist Händchenhalten schon Sex?
  • Oder Küssen?
  • Ist es wichtig wie wir es nennen?
  • Was brauche ich wirklich?
  • Und wie erfülle ich mir diese Bedürfnisse?

Zu diesen und ähnlichen Fragen, wollen wir uns in einen Erfahrungsraum begeben in dem jedeR sowohl seine Grenzen als auch seine Bedürfnisse erfühlen kann.

Wir werden uns dem Thema sowohl geistig, als auch spirituell und vor allem körperlich nähern. Spür- und Berühr-Übungen, Spiel und Tanz nutzen wir ebenso, wie das Nachspüren und Verinnerlichen mit geführten Meditationen und Ritualen.

Der Charakter des Kurses ist geprägt von der Präsenz der Teilnehmer, die spielerisch immer tiefer in ihr wahres Selbst eintauchen und aus dieser Tiefe in den Kontakt zu ihren Mitmenschen gehen.

Auch wenn, oder gerade weil, sich Menschen nichts sehnlicher wünschen als Kontakt, so vermeiden sie ihn doch oft so gut sie können. Teils weil sie Angst haben die in den Kontakt gesetzten Sehnsüchte werden nicht erfüllt, teils weil sie Angst davor haben, die Sehnsüchte werden erfüllt und man gerät in eine wie auch immer geartete Abhängigkeit.
Nach meiner Erfahrung gibt es zwei Wege Kontakt zu vermeiden und beide werden reichlich genützt.

1.Einmal gibt es die Möglichkeit wegzulaufen. Wann immer es nah wird, nimmt man den Notausgang. Man entzieht sich, manchmal körperlich, manchmal geistig, aber immer so, dass kein Kontakt mehr möglich ist.

2.Die andere Art Kontakt zu vermeiden ist weitaus tückischer und wird oft nicht als Kontaktvermeidungsstrategie erkannt. Hier geht man so vor, dass man in unglaublicher Geschwindigkeit in einen intimen Kontakt geht. Alle Grenzen durchbrechen, alle Zwischenräume außer acht lassen, sich keine Zeit für die Übergänge nehmen und direkt in den intensiven meist sexuellen Kontakt hineinspringen. Das kann sich zunächst, wie ein totaler Hochgenuß anfühlen. Weil aber so vieles auf dem Weg außer Acht gelassen wurde, wird bald offenbar, dass dies kein wirklicher erfüllender Kontakt ist.

Beides wollen wir uns im Rahmen dieses Kurses anschauen.

  • Wo laufe ich weg?
  • Wo laufe ich vor mir selbst weg?
  • Wo vor dem anderen?
  • Vor wirklichem Kontakt?
  • Und wo überstürze ich etwas und verliere dadurch einen Teil meiner selbst und des anderen.
  • Wo kann ich einen Schritt machen, mutiger sein, in stimmigen Kontakt kommen?
  • Und wo muss ich zurückstecken, mich verlangsamen und dem stimmigen Kontakt nachlauschen?

Im spielerischen Umgang mit unseren Grenzen werden wir erleben wie einfach es ist, dass zu bekommen, was wir uns wirklich wünschen.
Meist ist es nur notwendig seine Aufmerksamkeit dorthin zu wenden.

Vielleicht brauchen wir viel weniger, als wir meinen.
Vielleicht wünschen wir uns aber auch mehr, wenn wir uns nicht mit dem was wir haben zufrieden geben.

zum Team:

Leitung – Markus Euler: Ich befinde mich seit über 20 Jahren auf der Reise zu intensivem und intimen Kontakt zu meinen Mitmenschen und sie ist mir noch niemals langweilig geworden. Auf meinem Weg habe ich mich von verschiedenen tantrischen und spirituellen Richtungen inspirieren lassen. – mehr von ihm findet ihr auf seiner Website www.hermescoaching.de

Co-Leitung – Daphne Leinweber

 
This entry was posted in Home, Selbsterfahrung, Tanz + Sonstiges. Bookmark the permalink.

Comments are closed.